Ubuntu kann sehr gut und problemlos mit SSDs aber man sollte doch einige kleine Anpassungen am System machen um die SSD optimal zu nutzen.

Seid gewarnt!

Alle hier vorgestellten Anpassungen können unter Umständen euer System beschädigen! (so wie jede Änderung an grundlegenden Systemeinstellungen)

Jetzt seid ihr gewarnt!

Lebensdauer und Langzeitperformance erhöhen

SSDs erlauben zwar viel schnellere Schreib- und Lesezugriffe auf den physikalischen Speicher, jedoch reagieren sie nicht ganz so gut auf viele viele kleine Zugriffe. Also vermeiden wir eben solche um die Lebensdauer unserer SSD zu erhöhen.

Ubuntu setzt bei jedem Zugriff auf einen Ordner oder eine Datei einen Zeitstempel. Diese Daten sind für mich wertlos, denn Zugriff heißt Anzeige oder Ausführung nicht Änderung. Änderungszeit wird sowieso gespeichert. Also verhindern wir dies indem wir dem Mountpoint “/” die Mountoptionen noatime und nodiratime geben.

Eine weitere Mountoption die wir mitgeben um die Langzeitperformance zu erhöhen istdiscard. Damit aktivieren wir TRIM.

Um diese Optionen auch wirklich anzuwenden editieren wir die Datei /etc/fstab.

Bevor wir aber eine so wichtige Systemdatei bearbeiten kopieren wir sie weg um sie gegebenfalls bei Fehlern mit einem Livesystem wieder herstellen zu können.

Select Code
sudo cp /etc/fstab /etc/fstab.bak

Nun editieren wir die Datei /etc/fstab und fügen die Optionen wie folgt zu unserem “/” Mountpoint hinzu (die GUID am Anfang sieht bei euch natürlich anders aus):

Vorher:

Select Code
UUID=b0620914-3943-4cdd-bcf8-00909575c43c / ext4 errors=remount-ro,user_xattr 0 1

Nachher:

Select Code
UUID=b0620914-3943-4cdd-bcf8-00909575c43c / ext4 discard,noatime,nodiratime,errors=remount-ro,user_xattr 0 1

Scheduler

Das Betriebssystem verwaltet Zugriffe auf die Festplatte mittels eines Schedulers. Standardmäßig verwendet Ubuntu “cfq”. Das ist kein optimaler Scheduler für SSDs.

Wenn man folgenden Befehl ausführt sieht man welche Scheduler vefügbar sind und welcher aktuell verwenden wird (das ist der in eckigen Klammern).

Select Code
cat /sys/block/sda/queue/scheduler

Ergebnis:

Select Code
noop deadline [cfq]

deadline” eignet sich viel besser als “cfq“. Um dies umzusetzen editieren wir /etc/rc.local(natürlich fertigen wir vorher wieder eine Sicherheitskopie dieser Datei an).

In diese Datei fügen wir vor der Zeile “exit 0” folgende Zeilen ein:

Select Code
echo deadline > /sys/block/sda/queue/scheduler
echo 1 > /sys/block/sda/queue/iosched/fifo_batch

Nach einem Neustart sollte das Abfragen des Scheduler wie folgt aussehen:

Select Code
noop [deadline] cfq

tempfs

Dieser Tipp betrifft eigentlich jeden Ubuntu Rechner nicht nur diese mit SSD. Man kann nämlich den /tmp Ordner des Systems in ein tempfs am RAM mounten um Zugriffe auf die Festplatte zu minimieren und schneller ist das auch noch.

Dies erreichen wir durch einen neuen Eintrag in die Datei /etc/fstab:

Select Code
tmpfs /tmp tmpfs defaults,noatime,mode=1777 0 0

Nun nur noch neu starten und schon ist unser System etwas SSD-optimierter.